Die Legenden von Andor - Teil III Die letzte Hoffnung

Spiel
Michael Menzel

Erlebt das große Finale der Andor-Trilogie!

49,99 €

inkl. MwSt. zzgl. Versand

  • Das große Finale der fantastischen Andor-Trilogie.
  • Eigenständiges Spiel in der erfolgreichen Spielefamilie.
  • Mit sieben neuen Legenden.
  • Sofort ins Abenteuer einsteigen mit der Losspiel-Anleitung.
Alter: ab 10 Jahren
Spieldauer: 60 - 90 Min.
Anzahl der Spieler: 2 - 4
300x298x74mm (LxBxH)
EAN: 4002051692803
Art.-Nr.: 69280

Das Spiel schließt an die Geschehnisse von Teil II “Die Reise in den Norden” und “Chada & Thorn” an. Die Helden sind zurück und müssen die verschleppten Bewohner Andors retten. Sie machen sich in den Süden des Landes auf und treffen dort auf ihr größtes Abenteuer. Jenseits des Grauen Gebirges erwarten die Spieler hinterhältige Skelettarmeen, befehligt von riesenhaften Krahdern. Werden die Helden, ausgestattet mit den vier magischen Schilden aus alter Zeit, auch diese Legenden bestehen?

Inhalt: 1 großer, doppelseitiger Spielplan, 40 Spielfiguren in Kunststoffhaltern, 4 Heldentafeln, 1 Ausrüstungs-/Kampftafel, 142 Kartonteile, 1 Tross-Wagen, 144 große Spielkarten, 33 kleine Spielkarten, 25 Würfel, 10 Holzscheiben, 6 Holzsteine, 1 Erzähler, 15 Sortierbeutel, 1 Losspiel-Anleitung, 1 Begleitheft

ACHTUNG! Für Kinder unter 3 Jahren nicht geeignet. Erstickungsgefahr, da kleine Teile verschluckt oder eingeatmet werden können.

Bewertungen (1)


Wolfgang Volk
Fulminanter Abschluss einer großartigen Trilogie
19.11.2016

Einleitung:

Die Helden von Andor kommen einfach nicht zur Ruhe. Kaum aus dem hohen Norden zurückgekehrt, müssen sie sich sogleich in den gefährlichen Süden begeben, um die verschleppten Bewohner aus den Klauen der Krahder zu befreien. In sieben Legenden endet mit der Letzten Hoffnung die Andor-Trilogie von Michael Menzel, der mit diesen Veröffentlichungen einen neuen Maßstab für Kooperationsspiele gesetzt hat.

Ablauf:

Zusammen mit einem neuen doppelseitigen Spielplan wartet Die Letzte Hoffnung mit sieben brandneuen Legenden auf. Und selbstverständlich beinhaltet die Veröffentlichung auch wieder jede Menge Material und vier Helden.

Die grundlegenden Regeln des Basisspiels und der Norden-Erweiterung sind erwartungsgemäß weiterhin gleich geblieben. In diesem Zusammenhang empfiehlt sich daher das Lesen einer Basisspiel-Rezension, doch für Neueinsteiger seien an dieser Stelle die wichtigsten Mechanismen der Andor-Spiele kurz erläutert. Die Legenden von Andor sind Kooperations-Brettspiele, bei denen die Helden (=Spieler) gemeinsam als Team diverse Herausforderungen/Aufgaben bestehen müssen. Als Aktion kann der aktive Spieler immer zwischen „Laufen“ und „Kämpfen“ wählen. Beide Optionen kosten Stunden, die auf der Tagesleiste abgetragen werden. Am Ende eines Tages, d.h. wenn alle Helden ihr Tages-Stundenlimit ausgereizt haben, wandert der Erzähler ein Feld nach oben und aktiviert eine Ereigniskarte, die neue Herausforderungen einführt und zumeinst neue Monster auf den Spielplan bringt. Im Laufe einer Legende müssen die Spieler in der Regel mehrere Ziele erfüllen, um die Gesamtaufgabe zu bewältigen. Dabei ist zu beachten, dass die Kreaturen unaufhaltsam weiterziehen und unter bestimmten Bedingungen zum Verlieren der Helden beitragen.

Die Letzte Hoffnung verändert diesen Mechanismus nicht. Neben Wargors, Bergskralen und Trollen müssen die Spieler im letzten Teil der Trilogie auch gegen hinterhältige Skelettkrieger kämpfen. Mit leichten Regelanpassungen lassen sich die Legenden 12-17 etwas leichter spielen. In der Stufe 1 können die alten Waffen einen ganzen Kampf lang eingesetzt werden, und nicht nur für eine Kampfrunde. Weiterhin kostet jede Überstande nur einen Willenspunkt. Stufe 2 stärkt die Sonderfähigkeiten der Helden, z.B. kann der Zauberer einen Zauber mehrfach ins Spiel bringen.

Meinung:

Sowohl die Ablaufbeschreibung als auch dieser Meinungsblock sind relativ kurz gehalten, was einen einfachen Grund hat: auf diese Weise werden Spoiler verhindert, um dem Spielspaß und das Entdecken der neuen Optionen nicht vorzugreifen und damit die Spannung herauszunehmen. Aber wo wir schon dien Faktor „Spielspaß“ angesprochen haben: dieser ist gigantisch und steht seinen fulminanten Vorgängern (Die Legenden von Andor und Die Reise in den Norden) in nichts nach. Anders ausgerückt: Die Legenden von Andor – Die Letzte Hoffnung ist schlichtweg fantastisch, großartig und sensationell. Sämtliche Superlative sind bei dieser Veröffentlichung berechtigt, weil Die Letzte Hoffnung ein nahezu perfektes Koop-Brettspiel ist.

Als erstes erschlägt wieder die Fülle an Material den geneigten Andor-Fan. Sowohl die Masse als auch die Optik und die hervorragende Qualität zaubern bereits beim Öffnen der Schachtel ein freudiges Lächeln in das Gesicht des stolzen Besitzers. Die Ausstattung des Spiels kann also nur in vollem Maße gelobt werden, denn wie alle Andor-Veröffentlichungen ist auch Die Letzte Hoffnung ein wahrer Augenschmaus.

Genauso geil wie die Aufmachung ist auch der Spielspaß. Die Letzte Hoffnung ist der perfekte Abschluss einer grandiosen Trilogie, und wer die ersten beiden Veröffentlichungen mag, wird auch dieses Spiel lieben. Wie immer ist die Einstiegshürde relativ einfach gestrickt und ist primär für Andor-Novizen geeignet, die über die bewährte Losspiel-Anleitung gleich einsteigen können und so die Mechanismen bestens kennenlernen. Danach steigt der Schwierigkeitsgrad signifikant an. Ohne die Regelvereinfachungen ist es teilweise sauschwer, gewisse Legenden zu meistern (und es wird nicht verraten, welche Legenden das sind, HeHe). Und genau dieser heftige Schwierigkeitsgrad sorgt für einen hohen Wiederspielreiz, denn schließlich will man jede Legende einmal gewinnen (ohne sie durch zu leichte Anforderungen „geschenkt“ zu bekommen).

Wie immer ist auch die Atmosphäre von der Letzten Hoffnung intensiv ausgefallen. Wo bei anderen Veröffentlichungen die Mechanik über ein beliebiges Thema gestülpt wurde, dominiert bei Andor die Geschichte hinter dem Spiel. Flair und Charisma könnten also nicht besser sein.

Fazit:

Großartig! Die Letzte Hoffnung ist nicht nur eine Erweiterung, sondern eine eigenständige Veröffentlichung, die kein Basisspiel voraussetzt. Die Letzte Hoffnung kann ohne jegliche Vorkenntnisse gespielt werden, aber wer die ganze Story kennt, taucht sicherlich noch tiefer in die fantastische Andor-Welt ein. Klares „must have“ für alle Andor- und Koop-Spiel-Fans. Top!!!

@brettspieler1.blogspot.de/


Über den Autor

Michael Menzel

Michael Menzel wurde 1975 geboren und lebt heute mit seiner Familie am Niederrhein. Seine große Leidenschaft für das Zeichnen begleitet ihn seit frühester Kindheit. Der Einstieg in die Spiele-Illustration glückte ihm im Jahr 2004 mit einem Spiel für den Kosmos Verlag. Nach zahlreichen Kinder- un...
Mehr zum Autor