Das optimale – Vogelfutter

Mit dem richtigen Vogelfutter tun Sie Ihren Gartenbesuchern Gutes. Die Vögel werden es Ihnen mit faszinierendem Verhalten an den Futterstellen danken. Hier erfahren Sie, welche Vorlieben Vögel haben und wie Sie schmackhaftes Vogelfutter ganz einfach selbst herstellen können.

Gutes Körnerfutter

Für einen kalten Winter brauchen Vögel ein dichtes Federkleid und eine wärmende Fettschicht. Deshalb lieben sie energiereiches Futter. Körner und Saaten enthalten viele hochwertige Fette, die Vögel gut durch den Winter bringen. Erdnüsse (ungesalzen) und Sonnenblumenkerne stehen bei vielen Vögeln hoch im Kurs, kleinere Schnäbel lieben kleine Körner wie Lein- und Mohnsaat. Wenn Sie Ihre Mischung selbst zusammenstellen, können Sie auf die individuellen Vorlieben einzelner Arten Rücksicht nehmen und die Vögel füttern, wie sie es lieben.

Weichfutter

Vögel wissen im Winter Abwechslung zu schätzen. Sie lieben frische oder getrocknete Beeren und ganze Äpfel. Gerade Amseln stürzen sich auf die Früchte am Boden. Sie picken ihre Portion heraus und haben ein paar Tage lang Freude an der Frucht. Ein ganzer Apfel bleibt länger frisch als Schnitze. Achten Sie darauf, dass der Apfel nicht gespritzt ist und getrocknete Früchte ungeschwefelt sind.

Ebenfalls zum Weichfutter gehören Haferflocken, die Sie mit ein paar Esslöffeln Öl zusätzlich anreichern. Es ist das ideale Winterfutter für Würmer- und Insektenfresser wie Zaunkönig und Rotkehlchen: Eiweißreich, nahrhaft und in der Konsistenz ihrer typischen Beute ähnlich.

Körnerfutter-Mischung

  • 20 % Sonnenblumenkerne
  • 30 % gehackte Sonnenblumenkerne
  • 20 % Hanfsamen
  • 10 % weiße Hirse
  • 10 % Mohnsamen
  • 10 % gehackte Erdnüsse

Die Basis für unser Körnerfutter sind Sonnenblumenkerne. Ob Sie lieber geschälte oder ungeschälte Kerne verwenden möchten,hängt vor allem vom Ort ihrer Futterstelle ab. Ungeschälte Kerne verursachen mehr Abfall, was in einer Wohnanlage die Nachbarn stören könnte. Zum Beobachten Ihrer Gäste eignen sich hingegen gerade die ungeschälten Kerne, da die Vögel sie oft direkt am Futterplatz oder in dessen Nähe bearbeiten, wobei man ihnen dann gut zuschauen kann.

Mischen Sie alle Zutaten in einem Eimer oder Ähnlichem und füllen Sie die Futterstellen regelmäßig auf. Dunkel und trocken gelagert können Sie die Körnermischung auf Vorrat anlegen.

Aus: Detlef Singer - Vögel rund ums Futterhaus

Fettfutter-Mischung

  • 400 g Rindertalg oder Kokosfett
  • 200 g Weizenkleie oder Maismehl
  • 200 g Sonnenblumenkerne
  • 100 g Erdnussbruch
  • 100 g Hanfsamen, Hirse oder Mohnsamen
  • 1–2 EL Sonnenblumenöl

Als schmelzbare Ausgangsmasse eignet sich am besten Rindertalg, den man frisch vom Metzger bekommt, oder Kokosfett, das es in jedem Supermarkt zu kaufen gibt. Rindertalg ist ein bei Vögeln sehr beliebtes Tierfett und eine preisgünstige Alternative zum teureren Kokosfett.

Den Talgblock schneiden Sie in dünne Scheiben und erwärmen ihn langsam in einem geschlossenen Topf oder im Backofen. Das flüssige Rinderfett filtrieren Sie ab und vermischen es dann mit Weizenkleie oder Maismehl, gehackten Erdnüssen, Hanfsamen und geschälten Sonnenblumenkernen. Die nicht schmelzbaren Anteile, die beim Filtrieren übrig bleiben, können Sie getrennt verfüttern.

Ein Schuss Salatöl verhindert, dass die Mischung hart und brüchig wird. Nach dem Erkalten können Sie aus der Fettfuttermasse Knödel formen. Damit die Fettmasse streichfähig bleibt, können Sie statt Salatöl auch etwas Margarine unterrühren.

Die noch streichfähige Masse wird für Baumläufer, Kleiber und Spechte, die ihre Nahrung in Baumnähe suchen, direkt in ein Futterholz oder an die rissige Borke alter Bäume gestrichen. Für Schwanzmeisen und Goldhähnchen können Sie etwas Fettfutter an die Zweige streichen.

Aus: Detlef Singer - Vögel rund ums Futterhaus

Wenn es deftig sein soll – Fettfutter

Fettfutter finden Sie im Handel häufig als Meisenknödel. Meisen lieben es ebenso wie einige andere Vogelarten. Im Handel erhältliche Meisenknödel enthalten oft minderwertige Fette, sind deshalb wenig schmackhaft und hinterlassen Müll. Wenn Sie das Fettfutter selbst herstellen, sorgen Sie für Wohlbefinden beim Vögel füttern. Das ist kein großer Aufwand und wird Ihren Besuchern gefallen.

Mit selbstgemachtem Fettfutter gehen Sie auf die Vorlieben der Vögel in Ihrem Garten ein. Formen Sie Meisenknödel oder probieren Sie andere Methoden, das Vogelfutter anzubieten. Viele Vögel picken ihr Futter gern aus der Baumrinde und Meisen finden ihre Nahrung meist nicht als Knödel am Baum.

Mit Körnerfutter, Weichfutter und Fettfutter an verschiedenen Stellen im Garten sind Sie bestens gerüstet für abwechslungsreichen Besuch in Ihrem Garten. Wo der ideale Ort ist, um Vogelfutter auszulegen, erfahren Sie im Artikel Vögel füttern – passende Futterstellen.

In unseren Ratgebern zum Thema Vögel füttern finden Sie Hintergründe zur Vogelfütterung im eigenen Garten. Außerdem erwarten Sie Ideen für dekorative Futterspender und Information zu Vorlieben der einzelnen Vogelarten.

Zum Weiterlesen

Top

Jetzt den Nistkasten – vorbereiten

Machen Sie jetzt Ihren eigenen Nistkasten für die neue Brutsaison bereit.

Vogelfutter – selber machen

Rezepte für Meisenknödel und andere Leckereien finden Sie hier.

Der richtige Ort – für Vogelfutter

Vogelfutter verteilen: Welche Stellen sich besonders gut eignen, erfahren Sie hier.

"Ganzjahresfütterung ist unsere moralische Pflicht"

Unabhängig von der Witterung muss gefüttert werden, sagt Prof. Peter Berthold.

Vögel füttern – im Winter

Was spricht für das Vogelfüttern im Winter, was dagegen? Hier mehr erfahren.

Produkte zum Thema

Vögel rund ums Futterhaus

Detlef Singer

Beobachten, bestimmen und richtig Füttern

7,99 €*
inkl. MwSt
zzgl. Versand

Vögel füttern, aber richtig

Gabriele Mohr , Peter Berthold

Das ganze Jahr füttern, schützen und sicher bestimmen

7,99 €*
inkl. MwSt
zzgl. Versand