Nutzung des Internet Explorers 6/7/8/9

Sie nutzen eine alte Version des Internet Explorers, die leider nicht mehr unterstützt wird. Bitte verwenden Sie einen aktuellen Browser. Falls Ihnen die Rechte hierfür fehlen, können Sie Ihren Internet Explorer auch um Google Chrome Frame erweitern. Die Erweiterung ermöglicht Ihnen die Darstellung von Webseiten, die den Internet Explorer nicht mehr unterstützen. Der Download ist hier möglich.


Impressum

KOSMOS Verlag
Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co. KG - Pfizerstraße 5-7
70184 Stuttgart
0711/21 91-0
0711/21 91-422
info@kosmos.de

KOSMOS Verlag

Eben waren die Ringe noch einzeln, jetzt sind sie plötzlich miteinander verbunden und lassen sich nicht mehr voneinander trennen. Doch wie kann das sein? Für jeden Zaubertrick gibt es eine technische Erklärung. Die Magie entsteht aber erst durch die Kombination aus den geschickten Händen des Zauberers und seinem Charisma. Auf die Ablenkung kommt es an!

Das Publikum sieht nur, was es sehen soll

Selbst der beste Magier muss vor den Augen des Publikums Handgriffe vornehmen, die niemand entdecken darf. Bälle verschwinden in den Taschen, gut versteckte Trennwände werden zur Seite geklappt. Davon bekommen wir nichts mit, denn der Magier trickst uns aus.

Er nutzt eine Eigenschaft des menschlichen Gehirns: Konzentriert sich der Mensch auf eine bestimmte Sache, blendet das Gehirn das Geschehen im Umfeld automatisch aus, es ist „selektiv aufmerksam“. Das bedeutet für den Magier, dass er lernt, die wichtigen Handgriffe außerhalb der Aufmerksamkeit des Publikums zu tun. So bleiben sie im Verborgenen.

Für die Zaubershow gilt damit: Der Zauberer zeigt alles aus einem bestimmten Grund. Er lenkt die Aufmerksamkeit auf etwas Nebensächliches und das Gehirn des Zuschauers blendet die wichtigen, verborgenen Handgriffe vollständig aus.

Spektakuläre Ablenkung

Special Effects, ausladende Gesten, wilde Tiere oder schöne Frauen sind nicht nur spektakuläres Beiwerk. Die richtige Ablenkung macht die Illusionen der Magier erst möglich. Je eindrucksvoller sie ausfällt, desto besser für den Zauberer. Aber auch solche Zauberer haben einmal klein angefangen und die Grundlagen der Zauberei gelernt.

Für die eigenen Zaubertricks ist selbstverständlich nicht immer ein weißer Tiger zur Hand, aber die Ablenkung funktioniert auch mit einfachen Mitteln. Mit Routine, einstudierten Gesten oder Gesprächen lenkt auch ein kleiner Zauberer die Zuschauer vom eigentlichen Trick ab. Tipp: Die Aufmerksamkeit der Zuschauer liegt immer auf den Dingen, die den Zauberer scheinbar interessieren. Wenn der kleine Zauberer von der Uhrzeit spricht und seine Uhr vorzeigt, kann er ganz hervorragend mit der anderen Hand die eigentlichen Bewegungen für den Zaubertrick machen.

Das Geheimnis einer guten Zaubershow sind Übung und Ablenkung. Fingerfertigkeitstraining und Routine machen aus kleinen Zauberern große Illusionisten. Lesen Sie weiter und erfahren, welche sieben Regeln einen erfolgreichen Zauberer ausmachen.