Lichtverschmutzung – Wenn die Nacht zum Tag wird

Es war eine Sternstunde der Menschheit, als Anfang des 19. Jahrhunderts das elektrische Licht die Dunkelheit erhellte.  Die unheilvolle Finsternis war gebannt und lichte Momente kontrolliert der Mensch fortan auf Knopfdruck – rund um die Uhr. Der urbane Lichtdom, entstehend aus Straßenbeleuchtung, Sky-
Beamern, Leuchtreklame und angestrahlten Gebäuden, wächst seither stetig in den Himmel. Städte schlafen nicht.

Dabei verlieren wir ein Naturschauspiel, das vor wenigen Jahrzehnten auch in den Städten selbstverständlich war.  Das Sternenzelt wird mehr und mehr unsichtbar – ähnlich wie eine weiße Schrift vor hellem Grund schlecht lesbar ist, entzieht sich die Schönheit des Universums unseren Augen. Dabei ist nur eine dunkle Nacht eine gesunde Nacht, das natürliche Pendant zum Tag und überlebenswichtig für unser Ökosystem.

Wir möchten die Nacht zurückerobern, aufleben im Schutze der Dunkelheit. Und die Frage aufwerfen: Weißt Du, wieviel Sternlein stehen?

Dunkelhormon Melatonin

Das in der Zirbeldrüse aus Serotonin produzierte Hormon steuert den Tag-Nacht-Rhythmus des menschlichen Körpers. Es erfüllt eine bedeutende gesundheitserhaltende Schlüsselfunktion, indem es bei Abnahme des Blauanteils im Licht dem Körper das Kommando für die wichtigen Ruhepausen und erholsamen Schlaf sendet: „Bitte entspannen und müde werden.“ 
Das wichtige Hormon scheint das Wachstum bestimmter Krebsarten zu unterdrücken.

Lichtgesteuert

Licht steuert als Taktgeber unsere innere Uhr. Das dafür verantwortliche 
Hirnareal, die "Steuerzentrale", liegt direkt hinter der Nasenwurzel. Ein Rezeptor im Auge erkennt speziell bläuliches Licht, das der Lichtfarbe von Tageslicht entspricht, worauf der Körper mit Hormonausschüttungen für einen intakten Stoffwechsel und Regelung der Körpertemperatur reagiert. Mit Abnahme des Tageslichtes wird das Dunkelhormon Melatonin freigesetzt, das uns einen erholsamen und tiefen Schlaf schenken und Träume unter Sternen garantieren möchte. Durch den natürlichen Wechsel von Tag und Nacht wird unsere innere Uhr regelmäßig nachjustiert.

Kaltweißes Licht, das mit zunehmender LED-Technik häufig Verwendung findet, ist dem Tageslicht sehr ähnlich und irritiert unseren inneren Taktgeber, wenn es uns zur falschen Zeit erreicht. Tageslichtähnliche Beleuchtung wird im Arbeitsumfeld zwar als angenehm empfunden – man fühlt sich wach und leistungsstark –, es hat bei abendlichem und nächtlichem Einsatz jedoch eine kontraproduktive Wirkung: Wir leiden unter Einschlafstörungen, der Schlafrhythmus ist gestört, Tiefschlafphasen bleiben aus. Unter Einfluss von zuviel Licht produziert der Körper weniger Melatonin – die körperinterne Kommunikation stockt. Die gesundheitlichen Folgen äußern sich z.B. in einer geringen Stresstoleranz und Burn-Out-Symptomen, mit allen daraus resultierenden Krankheitsbildern.

Totentanz in den Straßen

Straßenlaternen, Flutlicht und Stadionbeleuchtungen fungieren als Rivalen des wegweisenden Mondes: Unzählige Insekten werden von den künstlichen Lichtquellen fehlgeleitet, erschöpfen sich, verbrennen und fehlen somit in der natürlichen Nahrungskette der Tierwelt.

Die Lösung: Intelligentes Lichtmanagement durch den Einsatz dimmbarer Beleuchtungstechnik, die mittels Bewegungsmelder dann Licht spendet, wenn es wirklich gebraucht wird. Am insektenfreundlichsten ist warmweißes LED-Licht (gelblich), am schädlichsten Weißlicht (bläulich).

Der Lebensraum Nacht ist gefährdet

Licht beeinflusst die Verhaltensmuster fast aller Lebewesen beträchtlich: des Menschen, der Tier- und Pflanzenwelt.

Während der Mensch die Einflüsse noch am ehesten abfedern kann, trifft es nachtaktive Tiere am härtesten: z.B. Fledermäuse, die Jäger der Nacht, sowie viele Insekten, die nachts Pflanzen bestäuben würden. Die Blütendichte nimmt ab.

(K)ein Wässerchen getrübt: Kleine Amphibien, die sich von Algen ernähren, speisen nächtlich – aus Angst vor Räubern. Verlieren sie die Nacht, müssen die Nützlinge Diät halten und unsere Gewässer veralgen.

Aber auch tagaktive Tiere leiden, weil die Regenerationsphasen kürzer und die Lebensbedingungen erschwert werden: z.B. bei der Paarfindung, dem Paarungsverhalten und der Revierbildung.

Zugvögel, denen der Sternenhimmel zur  Navigation in ein südliches Winterquartier helfen soll, drehen Kreise im Lichterglanz über gleißend hellen Metropolen. Wanderfische wie Lachs und Aal werden durch das Kunstlicht irritiert und finden ihre Laichplätze zu spät. Frisch geschlüpfte Meeres
schildkröten orientieren sich auf ihrem Weg ins Meer naturgemäß am Mondlicht, werden aber durch hell erleuchtete Hotelstrände in den Tod gelockt.

Die Folge: Lichtempfindliche Arten verschwinden und nur die Anpassungsfähigen halten Stand. Kunstlicht zwingt zur evolutionären Anpassung und verändert unmittelbar das Artenspektrum unseres Ökosystems. Na, gute Nacht!

Zum Weiterlesen

Mars — der rote Planet

Alles Wichtige über den Mars erfahren Sie hier.

Was ist eine Mondfinsternis?

Was Sie über den Mond wissen sollten

Der Mond

Warum nimmt er zu und ab?

Wo ist Norden?

Norden finden mit den Sternen

Rekordjagd der Giganten

Was ist das schwerste Objekt im Universum?

Top

Sternenhimmel beobachten

Der Gratis-Kurs für Einsteiger

Wie uns der Mond zum Urknall bringt

Der Mond weckt Begehrlichkeiten bei Astronomen.

Gunther Schulz im Gespräch

Der Astronomie-Illustrator erzählt von seiner Liebe zur Wissenschaft.

Top

Was ist eine Sonnenfinsternis?

Wie entsteht eine Sonnenfinsternis und wo kann ich sie am besten sehen? Die Antworten...

Lichtverschmutzung – Wenn die Nacht zum Tag wird

Was sie für uns und die Natur bedeutet. Mehr erfahren.

Milchstraße – gesucht

Lichtverschmutzung – Was Sie dagegen tun können.

Risse im marsianischen Schlamm

Kamerabilder des Roboters zeigen Strukturen auf dem Mars, die in ihrer Anordnung...

Ein neuer Stern im Schwan

Jeder Blick in den Himmel fasziniert. Dennoch scheinen die Sterne im All...

Stephen Hawking – Ein Nachruf

Eine kurze Geschichte des kosmologischen Genies.

Ein Teleskop in den Lüften

Das Stratosphären-Observatorium für Infrarot-Astronomie SOFIA. Dabei handelt es sich...

Neutronensterne und die Natur des Lichts

Neutronensterne sind spannende astronomische Objekte. Sie entstehen auf zwei...

Exomars und der Trace Gas Orbiter

Im Rahmen des ExoMars-Projekts der European Space Agency (ESA) und der russischen...

Wie finde ich ein Teleskop?

Bei der Wahl des richtigen Teleskops gibt es einiges zu beachten.

Produkte zum Thema

Mars

Der rote Planet zum Greifen nah

39,99 €*
inkl. MwSt
zzgl. Versand

Die Galerie des Universums

Atemberaubende Bilder aus dem All

39,99 €*
inkl. MwSt
zzgl. Versand