Der Sternenhimmel im April 2020

Seit dem 29.03.2020 gilt die mitteleuropäische Sommerzeit (MESZ). Alle Zeitangaben in diesem Text folgen der MESZ.

 

Die Sterne sprechen für sich: Der Große Wagen steht Kopf und fast im Zenit, hoch im Süden springt der Löwe über die Mittagslinie – der Frühling ist da!

Dem Deichselschwung des Große Wagens folgend trifft man schnell auf den hellen Arktur (Rinderhirte). Er bildet mit Regulus im Löwen und Spica in der Jungfrau das Frühlingsdreieck. Letztere erobert derzeit zunehmend den südöstlichen Himmel, während die Wintersternbilder allmählich die Himmelsbühne verlassen: Orion kann kaum mehr erkannt werden, Sirius ist bereits unter den Horizont gesunken und auch Prokyon im Kleinen Hund blinkt nur noch schwach im Südwesten; die Zwillinge stehen weit im Westen und Kapella (Fuhrmann) leuchtet im Nordwesten.

Im Nordosten regt sich hingegen die Leier mit ihrem Hauptstern Wega. Sie kündet bereits vom nahenden Sommer und ist Eckstern des Sommerdreiecks. Zwischen Wega und Arktur findet sich in klaren Nächten gut der sagenumwobene Herkules und der markante Halbkreis der Nördlichen Krone.

Tief am südlichen Horizont schlängelt sich die Wasserschlange entlang, die jedoch aufgrund ihrer relativ lichtschwachen Sterne und ihrer Horizontnähe nur schwer auszumachen ist. Etwas leichter ist hingegen das Sterntrapez des Raben zu finden, das südwestlich von Spica am Himmel steht. 

Immer auf dem Laufenden mit dem KOSMOS Newsletter Astronomie

Der Newsletter erinnert Sie kostenlos monatlich an die wichtigsten Himmelsereignisse. Wir versorgen Sie darüber hinaus mit interessanten Astronomie-News und vielem mehr. Verpassen Sie kein wichtigstes Himmelsereignis mehr mit dem KOSMOS Astronomie-Newsletter. Hier anmelden:

* Pflichtfelder

Die Planeten am Nachthimmel im April 2020

Seit dem 29.03.2020 gilt die mitteleuropäische Sommerzeit (MESZ). Alle Zeitangaben in diesem Text folgen der MESZ.

 

Merkur eilt der Sonne rechtläufig nach, kommt ihr bis Monatsende immer näher und bleibt somit unbeobachtbar.

Venus, die schon im März beeindruckend hell am Abendhimmel stand, bleibt weiterhin der funkelnde Abendstern und steht zum Monatsende sogar in größtem Glanz. Am 1. geht sie um 0:26 Uhr unter, am 15. um 0:43 Uhr und am 30. um 0:34 Uhr.

Mars, rechtläufig im Steinbock, strebt seiner Opposition im Oktober entgegen und wird zunehmend heller in der zweiten Nachthälfte. Seine Aufgänge verfrühen sich von 4:38 Uhr am 1. auf 4:11 Uhr am 15. und 3:38 Uhr am 30.

Gasriese Jupiter ist ebenfalls Planet der zweiten Nachthälfte und verlangsamt seinen rechtläufigen Lauf im Schützen deutlich. Seine Aufgänge verfrühen sich von 4:12 Uhr am 1. auf 3:22 Uhr am 15. und 2:26 Uhr zum Monatsletzten.

Ringplanet Saturn, rechtläufig im Steinbock, kann zunehmend besser am Morgenhimmel gesehen werden; auch er verringert seine Geschwindigkeit am Himmel merklich. Er steigt zum Monatsersten um 4:31 Uhr über den Horizont, am 15. bereits um 3:38 Uhr.

Uranus steht am 26. im Widder in Konjunktion mit der Sonne und bleibt unbeobachtbar.

Neptun, rechtläufig im Widder, hat seine Konjunktion mit der Sonne gerade hinter sich und kann sich noch nicht aus ihrem Glanz am Himmel lösen. Auch er bleibt unbeobachtbar.

Aktuelle Himmelsereignisse

Der Sternhimmel im Mai 2020

Erfahren Sie, was Sie am Nachthimmel entdecken können.

Produkte zum Thema

Kosmos Himmelsjahr 2019

Hans-Ulrich Keller

Sonne, Mond und Sterne im Jahreslauf

12,99 €*
inkl. MwSt
zzgl. Versand

Reiseziel Sternenhimmel

Bernd Pröschold

Die dunkelsten Beobachtungsplätze in Deutschland und Europa

24,99 €*
inkl. MwSt
zzgl. Versand

Drehbare Kosmos-Sternkarte

Hermann-Michael Hahn , Gerhard Weiland

Sterne finden - Planeten entdecken

14,99 €*
inkl. MwSt
zzgl. Versand

Atlas für Himmelsbeobachter

Erich Karkoschka

Die 250 schönsten Deep-Sky-Objekte am Nord- und Südhimmel

14,99 €*
inkl. MwSt
zzgl. Versand