Der Sternenhimmel im Januar 2018

Der Sternschnuppen-Schwarm der Quadrantiden eröffnet das neue Jahr. Sie sind zahlreich, aber nicht sehr leuchtstark und werden in diesem Jahr vom Vollmond gestört.

Dominant am Himmel bleibt weiterhin das Winter-Sechseck hoch im Süden und Südosten. Die Konstellation besteht aus Kapella im Sternbild Fuhrmann, Aldebaran im Sternbild Stier, Rigel im Sternbild Orion, Sirius im Sternbild Großer Hund, Prokyon im Kleinen Hund und zuletzt Pollux, der hellste Stern in den Zwillingen.

Der Orion zieht hoch im Süden seine Blicke auf sich. Neben Rigel leuchtet auch Beteigeuze strahlend hell. Zwischen den beiden Sternen liegen in einer Linie drei ähnlich helle Sterne, der so genannte Gürtel des Orion.

Im Winter lässt sich die Milchstraße in unseren Breiten besonders gut beobachten. Sie zieht sich quer über den Himmel, im Südosten vom Großen Hund durch den Fuhrmann bis in den Nordwesten durch Perseus und Kassiopeia. Suchen Sie sich einen dunklen, abgeschiedenen Ort, der noch frei von Lichtverschmutzung ist, dann können Sie sich an diesem wunderschönen Anblick erfreuen.

Der Planetenlauf im Januar 2018

Der Merkur begrüßt das neue Jahr in den frühen Morgenstunden. Versuchen Sie Ihr Glück nach den Silvesterfeierlichkeiten und bleiben Sie an Neujahr bis mindestens 7:00 Uhr auf. Dann steht der Merkur hoch genug, um ihn im Südosten zu erkennen. Gegen 07:30 Uhr verblasst er in der Morgendämmerung.

Nach dem 10. Januar werden Sie den Merkur mit bloßem Auge nicht mehr erkennen.

Auch der Mars steht am Morgenhimmel. Während Sie auf den Aufgang des Merkur warten, können Sie den roten Planeten am Nachthimmel suchen. Der Mars geht den ganzen Monat über recht konstant gegen 03:30 Uhr auf.

Am 11. Januar bilden Mars, Mond und Jupiter tief am Südhimmel ein apartes Dreigestirn.

Jupiter geht zu Monatsbeginn noch knapp nach dem Mars auf, verfrüht sich im Laufe des Monats aber von etwa 04:00 Uhr auf 02:15 Uhr. Jupiter ist im Januar nach dem Mond der hellste Punkt am Nachthimmel. Ihn zu finden, sollte Ihnen deshalb leicht fallen.

Die Begegnung von Jupiter, abnehmender Mondsichel und Mars vom 11. Januar sehen Sie gegen 07:00 Uhr morgens.

Im Januar ist es eng am Morgenhimmel, denn auch Saturn kehrt zurück. Zuletzt war er im November zu sehen, Ende Januar gibt er sein Comeback. Ab etwa dem 25. Januar jeweils gegen 06:30 Uhr lässt sich Saturn gut am Morgenhimmel aufspüren.

Uranus ist im Januar der einzige Planet am Abendhimmel. Er zieht sich aber immer früher zurück, gegen Monatsende ist Uranus-Untergang schon um Mitternacht.

Die Planeten Venus und Neptun sind im Januar unsichtbar. Venus steht am Taghimmel und kehrt im Februar als Abendstern zurück. Der Neptun steht zwar am Abendhimmel, lässt sich aber nur mit lichtstarker Optik auffinden. Er wird erst im Juli wieder zu einem Beobachtungsobjekt am Morgenhimmel.

Aktuelle Himmelsereignisse

Der Nachthimmel im Januar 2018

Darum sollten Sie an Neujahr lange wach bleiben: Sterne und Planeten im Januar 2018.

Das Himmelsereignis im Dezember 2017

Sternschnuppenzeit! Erfahren Sie, wann Sie danach suchen sollen.

Der Nachthimmel im Dezember 2017

Ein Blick an den Himmel im Dezember: Was sich über uns tut, erfahren Sie hier.

Mission Himmelsjahr – Redakteur Sven Melchert

Ein Astronom und Lektor, der für sein Thema brennt. Hier mehr erfahren.

Produkte zum Thema

Neu

Kosmos Himmelsjahr 2018

Hans-Ulrich Keller

Sonne, Mond und Sterne im Jahreslauf

12,99 €*
inkl. MwSt
zzgl. Versand

Drehbare Kosmos-Sternkarte

Gerhard Weiland , Hermann-Michael Hahn

Sterne finden - Planeten entdecken

14,99 €*
inkl. MwSt
zzgl. Versand

Welcher Stern ist das?

Joachim Herrmann

Sterne und Planeten entdecken und beobachten

9,99 €*
inkl. MwSt
zzgl. Versand

Atlas für Himmelsbeobachter

Erich Karkoschka

Die 250 schönsten Deep-Sky-Objekte am Nord- und Südhimmel

14,99 €*
inkl. MwSt
zzgl. Versand