Erstkontakt – Pressestimmen

Stellen Sie sich vor, es existiert außerirdisches Leben auf anderen Planeten. Stellen Sie sich vor, das Leben im All ist intelligent und nimmt mit uns Kontakt auf. Daniel Gerritzen beschreibt in seinem Buch "Erstkontakt: Warum wir uns auf Außerirdische vorbereiten müssen", warum Sie dieser Gedanke beunruhigen sollte. Seine akribischen Recherchen und skeptischen Schlüsse haben Wellen geschlagen. Hier einige Stimmen:


"Gerritzen schafft es, ein plausibles, wissenschaftlich fundiertes Szenario für einen solchen Erstkontakt zu entwickeln. [...] Geschickt kontrastiert der Autor dabei wissenschaftliche Erkenntnisse mit Science-Fiction-Darstellungen. Egal, für wie realistisch man die Ankunft Außerirdischer hält: Gerritzens spannendes Buch regt nicht nur die Phantasie an. Es lädt auch dazu ein, über uns Menschen nachzudenken [...]."

— P.M. Magazin, Ausgabe 3/2017


"Erstkontakt – eine lesenswerte Zusammenfassung des Diskussionsstandes."

— Stefan Schmitt, DIE ZEIT, 10. Mai 2017


"Es ist ins feinste verästelt, minutiös belegt in über 600 Fußnoten. Dazu findet man wahnsinnig spannende Geschichten und Biografien darin, detailreiche Schilderungen, alles akribisch recherchiert. […] Das ist ein wissenschaftliches Buch, das einer geschrieben hat, der ernsthaft am Thema drangeblieben ist. Autor Gerritzen muss jahrelang Fakten gesammelt und aufbereitet haben und er hat es wirklich in eine leicht konsumierbare, wirklich kluge Reihenfolge gebracht. [...]

Ich bin begeistert, ich habe es verschlungen dieses Buch. Ich empfehle es dringend. Und es ist kein reines Männerbuch […]. Gerritzens Erstkontakt ist eine richtig tiefgründige kleine Soziologie unseres Umgangs mit dem zukünftig völlig Fremden und hätten die Ureinwohner Amerikas es schon lesen können, dann wären sie besser vorbereitet gewesen. [...]"

— Alf Haubitz, Hessischer Rundfunk, HR2 Kultur, 16. Dezember 2016



"Erstkontakt ist ein gut lesbares, drängendes Plädoyer zum Handeln."

— Paul Riemann, spektrum.de, 17. Januar 2017


"[...] Erst kürzlich kam sein beeindruckendstes Werk [...] heraus: ’Erstkontakt. Warum wir uns auf Außerirdische vorbereiten müssen’. Darin übt er scharfe Kritik an den Forschern von SETI in den USA, die das Universum nicht nur nach Radiosignalen von Zivilisationen ferner Welten abhören, sondern selbst Botschaften aussenden. Damit, meint Gerritzen, bringen sie die Menschheit in unkalkulierbare Gefahren."

— Ulli Kulke, DIE WELT, 16. Dezember 2016



"Verschiedene vom Autor entwickelte Worst-Case-Szenarien lassen den Tag X nicht gerade freudig erwarten."

— Peter Kurz, WESTDEUTSCHE ZEITUNG, 7. Januar 2017


"Trotz einer fast schon erschlagenden Fülle an Fachwissen bietet das Buch eine spannende Lektüre – die selbst jene beklommen zurücklassen dürfte, die eigentlich von unserem Alleinsein im Kosmos überzeugt sind."

— Pamela Dörhöfer, FRANKFURTER RUNDSCHAU, 24. November 2016


"Dieses Buch untersucht präzise und detailliert die möglichen Szenarien eines Erstkontakts zwischen Menschen und einer intelligenten außerirdischen Spezies. Gerritzen widerlegt mit besonnenen Worten die unrealistische Idee vieler Wissenschaftler, dass ein solcher Kontakt eine positive Wandlung für die Menschheit zur Folge hätte. Tatsächlich würde jedes Szenario in einer Katastrophe enden und jede Wandlung wäre zum Schlechten. Dies ist ein äußerst wichtiges Buch und unverzichtbare Lektüre für jeden, der sich für die Zukunft unserer Spezies, außerirdische Intelligenzen oder das SETI-Projekt interessiert."

— Douglas Preston, Autor von „Credo” und der Pendergast-Serie


"Die Fragen und Szenarien, die Gerritzen darin entwirft, sind viel mehr als nur eine Überlegung wert: Ist es wirklich klug, eine außerirdische Zivilisation auf uns aufmerksam zu machen?"

— Stefan Melneczuk, WESTDEUTSCHE ALLGEMEINE ZEITUNG, 21. Oktober 2016


Zurück zum Buch